IfoSta - Information und Statistik
IfoSta - Sport
Inhaltsverzeichnis
Übersicht (III)
Austragungsorte (I)
Leichtathletik-Weltmeisterschaften
Teilnehmende Länder
Lfd. Nr. Land Kürzel von bis Bemerkung Teilnahmen 1976 1980 1983 1987 1991 1993 1995 1997 1999 2001 2003 2005 2007 2009 2011 2013 2015
1. Afghanistan AFG 1936
2. Niederländische Antillen AHO 1960
3. Albanien ALB 1972
4. Algerien ALG 1964
5. Andorra AND 1976
6. Angola ANG 1980
7. Antigua und Barbuda ANT 1964 1960 – Teil der Westindischen Föderation (BWI)
8. Australasien ANZ 1908 1912 Gemeinsame Mannschaft Australien (AUS) und Neuseeland (NZL) 1)
9. Argentinien ARG 1920
10. Armenien ARM 1994 1900-1912 – Teil von Russland (RUS)
1924-1988 – Teil der Sowjetunion (URS)
1992 – Teilnahme mit Gemeinschaft unabhängiger Staaten (EUN)
11. Aruba ARU 1988
12. Amerikanisch-Samoa ASA 1988
13. Antillen ATL 1960 1960 1958-1961 – Westindischer Föderation (BWI) Föderation britischer Kolonien in der Karibik
14. Australien AUS 1896 1908-1912 – Teil von Australasien (ANZ)
15. Österreich AUT 1896
16. Aserbaidschan AZE 1994 1900-1912 – Teil von Russland (RUS)
1924-1988 – Teil der Sowjetunion (URS)
1992 – Teilnahme mit Gemeinschaft unabhängiger Staaten (EUN)
17. Bahamas BAH 1952
18. Bangladesch BAN 1984
19. Barbados BAR 1968 1960 – Teil der Westindischen Föderation (BWI)
20. Burundi BDI 1996
21. Belgien BEL 1900
22. Benin BEN 1980 1972 – Teilnahme als Dahomey (DAH)
23. Bermuda BER 1936
24. Bhutan BHU 1984
25. Bosnien-Herzegowina BIH 1992 1920-1988 – Teil von Jugoslawien (YUG)
26. Birma BIR 1948 1988 Start als Myanmar (MYA)
27. Belize BIZ 1968 1968-1972 – Teilnahme als Britisch-Honduras (HBR)
28. Weißrussland (Belarus) BLR 1994 1900-1912 – Teil von Russland (RUS)
1924-1988 – Teil der Sowjetunion (URS)
1992 – Teilnahme mit Gemeinschaft unabhängiger Staaten (EUN)
29. Böhmen BOH 1900 1912 1900-1912 – Teil von Österreich-Ungarn, aber mit eigener Mannschaft,
1920-1992 – Teil der Tschechoslowakei (TCH)
seit 1994 – Teil der Tschechischen Republik (CZE)
30. Bolivien BOL 1936
31. Nordborneo BOR 1956 1956 Start als Malaysia (MAS)
32. Botswana BOT 1980
33. Brasilien BRA 1920
34. Bahrain BRN 1984
35. Brunei BRU 1988
36. Bulgarien BUL 1896
37. Burkina Faso BUR 1984 1972-1980 – Teilnahme als Obervolta (VOL)
38. Westindische Föderation BWI 1960 1960 Zusammenschluss von Antillen (ANT), Barbados (BAR), Dominica (DMA), Grenada (GRN), Britische Jungfern-Inseln (IVB), Jamaika (JAM), St. Lucia (LCA), Trinidad und Tobago (TRI) und St. Vincent und die Grenadinen (VIN)
39. Zentralafrikanische Republik CAF 1968
40. Kambodscha CAM 1956 1956-1972 – Teilnahme als Kambodscha (KHM)
41. Kanada CAN 1900
42. Kaiman-Inseln CAY 1976
43. Ceylon CEY 1948 1948-1968 – Teilnahme als Ceylon (CEY)
seit 1972 – Teilnahme als Sri Lanka (SRI)
44. Republik Kongo CGO 1968 1964 – Teilnahme als Kongo-Brazzaville (COB)
45. Republik China (1932-1956) CH1 1932 1932-1956 – Verwendung des Kürzels für die Republik China 2)
46. Tschad CHA 1964
47. Chile CHI 1896
48. Volksrepublik China CHN 1932 1932-1956 – Verwendung des Kürzels für die Republik China
seit 1984 – Verwendung des Kürzels für die Volksrepublik China
49. Elfenbeinküste CIV 1964
50. Kamerun CMR 1964
51. Kongo-Brazzaville COB 1964 1964 Start als Republik Kongo (CGO)
52. Demokratische Republik Kongo COD 2000 1968-1980 – Teilnahme als Kongo-Kinshasa (CON)
1984-1996 – Teilnahme als Zaire (ZAI)
53. Cook-Inseln COK 1988
54. Kolumbien COL 1932
55. Komoren COM 1996
56. Kongo-Kinshasa CON 1968 1980 1984-1996 – Teilnahme als Zaire (ZAI)
seit 2000 – Teilnahme als Demokratische Republik Kongo (COD)
57. Kap Verde CPV 1996
58. Costa Rica CRC 1936
59. Kroatien CRO 1992 1920-1988 – Teil von Jugoslawien (YUG)
60. Kuba CUB 1900
61. Zypern CYP 1980
62. Tschechische Republik CZE 1994 1900-1912 – Teilnahme als Böhmen (BOH)
1920-1992 – Teil der Tschecheslowakei (TCH)
63. Dahomey DAH 1972 1972 Start als Benini (BEN)
64. Dänemark DEN 1896
65. Dschibuti DJI 1984
66. Dominica DMA 1996 1960 – Teil der Westindischen Föderation (BWI)
67. Dominikanische Republik DOM 1964
68. Ecuador ECU 1924
69. Ägypten EGY 1912 1960-1968 – Teilnahme als Vereinigte Arabische Republik (UAR)
70. Eritrea ERI 2000
71. El Salvador ESA 1968
72. Spanien ESP 1900
73. Estland EST 1924 1900-1912 – Teil von Russland (RUS)
1948-1988 – Teil der Sowjetunion (URS)
74. Äthiopien ETH 1956
75. Gesamtdeutsche Mannschaft EUA 1956 1964 Nachfolgemannschaften: Deutschland, BRD (FRG) und Deutschland, DDR (GDR)
76. Gemeinschaft unabhängiger Staaten EUN 1992 1992 Nachfolgemannschaften: Armenien (ARM), Aserbaidschan (AZE), Weißrussland (BLR), Georgien (GEO), Kasachstan (KAZ), Kirgisistan (KGZ), Moldawien (MDA), Russland (RUS), Tadschikistan (TJK), Turkmenistan (TKM), Ukraine (UKR) und Usbekistan (UZB)
77. Fidschi FIJ 1956
78. Finnland FIN 1908
79. Frankreich FRA 1896
80. Deutschland (BRD) FRG 1968 1988 1992 – Übergang in Deutschland (GER)
81. Mikronesien FSM 2000
82. Gabun GAB 1972
83. Gambia GAM 1984
84. Großbritannien GBR 1896
85. Großbritannien (England) GBR (ENG) 1908 1908
86. Großbritannien (Irland) GBR (IRL) 1908 1908
87. Großbritannien (Schottland) GBR (SCO) 1908 1908
88. Großbritannien (Wales) GBR (WAL) 1908 1908
89. Guinea-Bissau GBS 1996
90. Goldküste GCO 1952 – Gründung, aber kein Einsatz
1958 – Übergang in Ghana (GHA)
91. Deutschland (DDR) GDR 1968 1988 1992 – Übergang in Deutschland (GER)
92. Georgien GEO 1996 1900-1912 – Teil von Russland (RUS)
1924-1988 – Teil der Sowjetunion (URS)
1992 – Teilnahme mit Gemeinschaft unabhängiger Staaten (EUN)
93. Äquatorialguinea GEQ 1984
94. Deutschland GER 1896 1956-1964 – Teilnahme als Gesamtdeutsche Mannschaft (EUA),
1968-1988 – Teilnahme separat als Deutschland, BRD (FRG) und Deutschland, DDR (GDR)
95. Ghana GHA 1960 bis 1958 – Britische Kolonie Goldküste
96. Griechenland GRE 1896
97. Grenada GRN 1984 1960 – Teil der Westindischen Föderation (BWI)
98. Guatemala GUA 1952
99. Guinea GUI 1968
100. Guam GUM 1988
101. Guyana GUY 1948
102. Haiti HAI 1924
103. Britisch-Honduras HBR 1968 1972 Start als Belize (BIZ)
104. Hongkong HKG 1952
105. Holland HOL 1900 1988 Start als Niederlande (NED)
106. Honduras HON 1968
107. Ungarn HUN 1896 1896-1920 – Teil von Österreich-Ungarn
108. Niederländisch-Ostindien IHO 1952 1952 Start als Indonesien (INA)
109. Indonesien INA 1956 1952 – Teilnahme als Niederländisch-Ostindien (IHO)
110. Indien IND 1900
111. Iran IRI 1988 1948-1988 – Teilnahme als Iran (IRN)
112. Irland IRL 1924 1896-1920 – Teil von Großbritannien (GBR)
113. Iran IRN 1948 1988 Start als Iran (IRI)
114. Irak IRQ 1948
115. Island ISL 1908
116. Israel ISR 1952
117. Amerikanische Jungfern-Inseln ISV 1968
118. Italien ITA 1900
119. Britische Jungfern-Inseln IVB 1984 1960 – Teil der Westindischen Föderation (BWI)
120. Jamaika JAM 1948 1960 – Teil der Westindischen Föderation (BWI)
121. Jordanien JOR 1968
122. Japan JPN 1912
123. Kasachstan KAZ 1994 1900-1912 – Teil von Russland (RUS)
1924-1988 – Teil der Sowjetunion (URS)
1992 – Teilnahme mit Gemeinschaft unabhängiger Staaten (EUN)
124. Kenia KEN 1956
125. Kirgisistan KGZ 1994 1900-1912 – Teil von Russland (RUS)
1924-1988 – Teil der Sowjetunion (URS)
1992 – Teilnahme mit Gemeinschaft unabhängiger Staaten (EUN)
126. Kambodscha KHM 1956 1972 Start als Kambodscha (CAM)
127. Kiribati KIR 2004
128. Südkorea KOR 1948
129. Saudi-Arabien KSA 1972
130. Kuwait KUW 1968
131. Laos LAO 1980
132. Lettland LAT 1924 1900-1912 – Teil von Russland (RUS)
1948-1988 – Teil der Sowjetunion (URS)
133. Libyen LBA 1964
134. Liberia LBR 1956
135. St. Lucia LCA 1996 1960 – Teil der Westindischen Föderation (BWI)
136. Lesotho LES 1972
137. Libanon LIB 1948
138. Liechtenstein LIE 1936
139. Litauen LTU 1924 1900-1912 – Teil von Russland (RUS)
1948-1988 – Teil der Sowjetunion (URS)
140. Luxemburg LUX 1908
141. Madagaskar MAD 1964
142. Marokko MAR 1960
143. Malaysia MAS 1956
144. Malawi MAW 1972
145. Moldawien MDA 1994 1900-1912 – Teil von Russland (RUS)
1920-1936 – Teil von Rumänien (ROM)
1952-1988 – Teil der Sowjetunion (URS)
1992 – Teilnahme mit Gemeinschaft unabhängiger Staaten (EUN)
146. Malediven MDV 1988
147. Mexiko MEX 1924
148. Mongolei MGL 1964
149. Marshall-Inseln MHL 2008
150. Mazedonien (Makedonien) MKD 1996 1920-1988 – Teil von Jugoslawien (YUG)
1992 – Teilnahme als Unabhängige Olympiateilnehmer (IOP)
151. Mali MLI 1964
152. Malta MLT 1928
153. Montenegro MNE 2008 1920-1988 – Teil von Jugoslawien (YUG)
1992 – Teilnahme als Unabhängige Olympiateilnehmer (IOP)
1996-2002 – Teil von Jugoslawien (YUG)
2004-2006 – Teil von Serbien und Montenegro (SCG)
seit 2008 – Teilnahme als Montenegro (MNE)
154. Monaco MON 1920
155. Mosambik MOZ 1980
156. Mauritius MRI 1984
157. Mauretanien MTN 1984
158. Myanmar MYA 1992 1948-1988 – Teilnahme als Birma (BIR)
159. Namibia NAM 1992
160. Nicaragua NCA 1968
161. Niederlande NED 1900 1900-1988 – Teilnahme als Holland (HOL)
162. Nepal NEP 1964
163. Nigeria NGR 1952
164. Niger NIG 1968
165. Norwegen NOR 1900
166. Nauru NRU 1996
167. Neuseeland NZL 1920 1908-1912 – Teil von Australasien (ANZ)
168. Oman OMA 1984
169. Pakistan PAK 1948
170. Panama PAN 1928
171. Paraguay PAR 1964
172. Peru PER 1936
173. Philippinen PHI 1924
174. Palästinensische Autonomiegebiete PLE 1996
175. Palau PLW 2000
176. Papua-Neuguinea PNG 1976
177. Polen POL 1924
178. Portugal POR 1912
179. Nordkorea PRK 1972
180. Puerto Rico PUR 1948
181. Katar QAT 1984
182. Nordrhodesien RHN 1964 1964 Start als Sambia (ZAM)
183. Rhodesien RHO 1928 1960 1963 – Aufteilung der britischen Kolonie in Nord- und Südrhodesien;
Verwendung des Kürzels RHO für Südrhodesien nach der Umbenennung von Nordrhodesien in Sambia (ZAM);
Start als Simbabwe (ZIM)
184. Südrhodesien RHS 1964 1964 ab 1968 – Verwendung des Kürzels RHO für Südrhodesien nach der Umbenennung von Nordrhodesien in Sambia (ZAM);
185. Republik China (1968-1972) ROC 1968 1972 Start als Republik China - Taiwan (TPE)
186. Rumänien ROM 1924 2007 Start als Rumänien (ROU)
187. Rumänien (ROU) ROU 1924 1924-2006 – Teilnahme als Rumänien (ROM)
188. Südafrika RSA 1904 1904-1960 – Teilnahme als Südafrika (SAF)
189. Russisches Reich RU1 1900 1912 1952-1988 – Teil der Sowjetunion (URS)
190. Russland RUS 1900 1900-1912 – Teilnahme als Russisches Reich (RU1);
1952-1988 – Teilnahme als Sowjetunion (URS);
1992 – Teilnahme mit Gemeinschaft Unabhäniger Staaten (EUN)
191. Ruanda RWA 1984
192. Saarland SAA 1952 1952 bis 1957 – Französisches Protektorat
193. Südafrika (1904-1960) SAF 1904 1960 Start als Südafrika (RSA)
194. Samoa SAM 1984
195. Serbien und Montenegro SCG 2004 1920-1988 – Teil von Jugoslawien (YUG)
1992 – Teilnahme als Unabhängige Olympiateilnehmer (IOP)
1996-2002 – Teil von Jugoslawien (YUG)
2004-2006 – Teil von Serbien und Montenegro (SCG)
seit 2008 – Nachfolgemannschaften Serbien (SRB) und Montenegro (MNE)
196. Senegal SEN 1964
197. Königreich Serbien SER 1912 1912 1920-1988 – Teil von Jugoslawien (YUG)
1992 – Teilnahme als Unabhängige Olympiateilnehmer (IOP)
1996-2002 – Teil von Jugoslawien (YUG)
2004-2006 – Teil von Serbien und Montenegro (SCG)
seit 2008 – Teilnahme als Serbien (SRB)
198. Seychellen SEY 1980
199. Singapur SIN 1948
200. St. Kitts und Nevis SKN 1996
201. Sierra Leone SLE 1968
202. Slowenien SLO 1992 1920-1988 – Teil von Jugoslawien (YUG)
203. San Marino SMR 1960
204. Salomonen SOL 1984
205. Somalia SOM 1972
206. Serbien SRB 1912 1920-1988 – Teil von Jugoslawien (YUG)
1992 – Teilnahme als Unabhängige Olympiateilnehmer (IOP)
1996-2002 – Teil von Jugoslawien (YUG)
2004-2006 – Teil von Serbien und Montenegro (SCG)
seit 2008 – Teilnahme als Serbien (SRB)
207. Sri Lanka SRI 1948 1948-1968 – Teilnahme als Ceylon (CEY)
seit 1972 – Teilnahme als Sri Lanka (SRI)
208. São Tomé und Príncipe STP 1996
209. Sudan SUD 1960
210. Schweiz SUI 1900
211. Suriname SUR 1968
212. Slowakische Republik SVK 1994 1920-1992 – Teil der Tschechoslowakei (TCH)
213. Schweden SWE 1896
214. Swasiland SWZ 1972
215. Syrien SYR 1948 1960-1968 – Teilnahme als Vereinigte Arabische Republik (UAR)
216. Tanganjika TAG 1964 1964 Start als Tansania (TAN)
217. Republik China (1960-1964) TAI 1960 1964 Start als Republik China (TPE)
218. Tansania TAN 1964
219. Tschechoslowakei TCH 1920 1992 Nachfolgemannschaften: Tschechische Republik (CZE) und Slowakische Republik (SVK)
220. Tonga TGA 1984
221. Thailand THA 1952
222. Tadschikistan TJK 1994 1900-1912 – Teil von Russland (RUS)
1924-1988 – Teil der Sowjetunion (URS)
1992 – Teilnahme mit Gemeinschaft unabhängiger Staaten (EUN)
223. Turkmenistan TKM 1994 1900-1912 – Teil von Russland (RUS)
1924-1988 – Teil der Sowjetunion (URS)
1992 – Teilnahme mit Gemeinschaft unabhängiger Staaten (EUN)
224. Osttimor TLS 2004 2000 – Teilnahme als Individuelle Olympische Teilnehmer (IOA)
225. Togo TOG 1972
226. Republik China (Taiwan) TPE 1984 1932-1956 – Teilnahme als China (CHN/CH1)
1960-1964 – Teilnahme als Republik China (TAI)
1968-1972 – Teilnahme als Republik China (ROC)
227. Trinidad und Tobago TRI 1948 1960 – Teil der Westindischen Föderation (BWI)
228. Tunesien TUN 1960
229. Türkei TUR 1908
230. Tuvalu TUV 2008
231. Vereinigte Arabische Emirate UAE 1984
232. Vereinigte Arabische Republik UAR 1960 1968 Start als Ägypten (EGY)
233. Uganda UGA 1956
234. Ukraine UKR 1994 1900-1912 – Teil von Russland (RUS)
1924-1988 – Teil der Sowjetunion (URS)
1992 – Teilnahme mit Gemeinschaft unabhängiger Staaten (EUN)
235. Sowjetunion URS 1952 1988 Nachfolgemannschaften: Armenien (ARM), Aserbaidschan (AZE), Weißrussland (BLR), Estland (EST), Georgien (GEO), Kasachstan (KAZ), Kirgisistan (KGZ), Lettland (LAT), Litauen (LTU), Moldawien (MDA), Russland (RUS), Tadschikistan (TJK), Turkmenistan (TKM), Ukraine (UKR) und Usbekistan (UZB)
236. Uruguay URU 1924
237. Vereinigte Staaten von Amerika USA 1896
238. Usbekistan UZB 1994 1900-1912 – Teil von Russland (RUS)
1924-1988 – Teil der Sowjetunion (URS)
1992 – Teilnahme mit Gemeinschaft unabhängiger Staaten (EUN)
239. Vanuatu VAN 1988
240. Venezuela VEN 1948
241. Vietnam VIE 1952 1956-1972 – Verwendung für Südvietnam
Keine Teilnahme von Nordvietnam
242. St. Vincent und die Grenadinen VIN 1988 1960 – Teil der Westindischen Föderation (BWI)
243. Obervolta VOL 1972 1980 Start als Burkina Faso (BUR)
244. Jemenitische Arabische Republik YAR 1984 1988 1992 – Übergang in Jemen (YEM)
245. Jemen YEM 1992 1988 – Teilnahme als Jemenitische Arabische Republik (YAR) und Demokratische Volksrepublik Jemen (YMD)
246. Demokratische Volksrepublik Jemen YMD 1988 1988 1992 – Übergang in Jemen (YEM)
247. Jugoslawien YUG 1920 2002 Nachfolgemannschaften: Bosnien-Herzegowina (BIH), Kroatien (CRO), Mazedonien (MKD), Serbien und Montenegro (SCG) und Slowenien (SLO)
248. Zaire ZAI 1968 1996 Start als Demokratische Republik Kongo (COD)
249. Sambia ZAM 1968 1928-1960 – Teil von Rhodesien (RHO)
1964 – Teilnahme als Nordrhodesien (RHN)
250. Simbabwe ZIM 1980 1928-1960 – Teil von Rhodesien (RHO)
1964 – Teilnahme als Südrhodesien (RHS)
251. Unabhängige Olympiateilnehmer IOP 1992 1992 Verwendung für Serbien und Montenegro; Serbien und Montenegro als Nachfolgestaat von Jugoslawien noch nicht anerkannt
252. Individuelle Olympische Teilnehmer IOA 2000 2000 Verwendung für Osttimor; Osttimor noch unter der Verwaltung der UNTAET
Teilnehmende AthletInnen:
Teilnehmende Nationale Olympische Kommitees:
1920 – ausgeschlossen: Deutschland, Österreich, Bulgarien, Ungarn, Türkei
1920 – abgelehnt: Sowjetunion
1924 – nicht teilgenommen: Deutschland
1948 – ausgeschlossen: Deutschland, Japan
1948 – abgelehnt: Sowjetunion
1) Wertung der Ergebnisse von Australasien werden für Australien
2) Einführung des "Hilfs-"Kürzels CH1 wegen der Unterscheidung von CHN
Quelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_olympischen_Mannschaftsk%C3%BCrzel